Lebensmittel & Getränke Produkttests Whisk(e)yverkostung

Whiskyverkostung: Glenfarclas 2000 Oloroso Cask Finish

Sehr süße, intensive und kräftige Sherryaromen!


Bewertung

Glenfarclas 2000 OlorosoHallo lieber Leser,

Anfangs möchte ich einmal erwähnen, dass ich bei dieser Rezension meinen eigenen Geschmack wiedergebe und Ihnen damit nur einen Anhaltspunkt zur ungefähren geschmacklichen Richtung des Whiskys geben kann. Deshalb möchte ich gerne noch etwas das Hintergrundwissen zu diesem spezifischen Tropfen und der dahinterstehenden Brennerei vermitteln. Meiner Meinung nach trägt das Wissen über einen Whisky deutlich zum Verständnis über die Aromen und den Geschmack des Whiskys bei. Also lasst uns den Glenfarclas 2000 Oloroso genauer unter Lupe nehmen:

 

► Brennerei ◄

Die Brennerei Glenfarclas liegt mitten in der Speyside, am Fuße des Berges Benrinnes, einige Kilometer westlich von Dufftown (von vielen als die insgeheime Whisky-Hauptstadt bezeichnet). In dieser Region liegen zahlenmäßig nicht nur die meisten Brennereien Schottlands, sondern auch Mälzereien und unabhängige Abfüller. Die Whiskys der Speyside haben größtenteils folgende Merkmale: Eher rund, weich, fein und wenig bis gar nicht getorft.
Glenfarclas, was in etwa Tal des Grünen Grases bedeutet, blickt hierbei auf eine lange Geschichte zurück. Die Brennerei wurde 1836 von Robert Hay gegründet, begann ab 1844 legal zu brennen und wurde anschließend 1865 an John Grant verkauft. Bis heute hält sich die Brennerei im Familienbesitz und gehört keinem großen Spirituosenkonzern an.

Das Familienunternehmen blickt also auf eine sehr lange Tradition zurück. Das sich die Brennerei bis heute so gut gehalten hat, mag Rückschlüsse auf die gute Qualität und den wunderbaren Whisky aus dieser Destillerie zulassen.
Durch die Weitsicht und gute Vorausplanung ist es Glenfarclas bis heute möglich eine sehr große Palette an Whiskys, vor allem ältere Jahrgänge konstant anzubieten. Dazu gehören auch sehr alte Tropfen wie der Glenfarclas 30 Jahre und der Glenfarclas 40 Jahre die zum Standardrepertoire der Brennerei gehören. Nicht viele andere Destillerien können solch alte Whiskys dauerhaft anbieten und schon gar nicht zu so guten Preisen wie es Glenfarclas kann.

Sein Wasser bezieht die Brennerei aus einer Quelle, die aus dem Herzen des Benrinnes entspringt. Sie wird hauptsächlich durch Schmelzwasser gespeist, das anschließend durch den Torfboden und den darunterliegenden Granitfels zieht.
Gemälzt wird seit Mitte der 70er Jahre nicht mehr in der Brennerei sondern in einer großen Mälzerei. Das angelieferte Malz wird in großen Silos bis zur Weiterverwendung zwischengelagert.

Die Brennerei Glenfarclas besitzt zudem die Spirit Stills mit der größten Kupferinnenfläche der gesamten Speyside, welche zudem noch direkt mit Gas befeuert werden. Der Brennereicharakter der dadurch entsteht kann als überaus intensiv, fruchtig und malzig bezeichnet werden.
Eine weitere Besonderheit sind die verwendeten Fässer. Glenfarclas setzt seit jeher hier fast ausschließlich auf Sherryfässer aus europäischer Eiche. Die je nach eingefülltem Sherry und Grad der Verwendung viele früchtig, süße Noten (aus dem Sherry, besonders bei 1st fill Fäsern) oder aber sehr würzige Noten (von der europäischen Eiche, die deutlich kräftiger ausfällt als die amerikanische Weißeiche die für Bourbonfässer verwendet wird) in den Whisky einbringen.
Die Brennerei selbst gibt eine Mischung der Fässer von zwei Drittel Sherryfässern und einem Drittel „plain“ Fässer an.

Zu erwähnen ist außerdem das alle Glenfarclas Whiskys ohne den Zusatz von Farbstoffen abgefüllt werden und man somit tatsächlich die unverfälschte Farbe des Whiskys vor Augen hat.

► Der Whisky ◄

Beim Glenfarclas 2000 Oloroso handelt es sich um eine limitierte Edition. Die erste Edition war auf 6.000 Flaschen begrenzt. Diese erste Charge besaß auch noch extra die Fassnummern der beinhalteten Fässer. Aufgrund guter Verkaufszahlen erschien jedoch noch eine zweite Charge, ebenfalls limitierte Edition, diese nun auf 9.000 Flaschen begrenzt, allerdings ohne Angabe von Fassnummern.

Wie oben schon nachzulesen ist, wird bei Glenfarclas häufig auf Sherryfässer gesetzt. In dieser Abfüllung in besonderem Maße: Zur 13 Jahre andauernden Reifung – destilliert 2000; abgefüllt 2013 – wurden hier ausschließlich Oloroso Sherry Fässer genutzt, wahrscheinlich auch ein hoher Anteil an 1st fill Fässern, welche einen sehr süßen, kräftigen und fruchtigen Sherrygeschmack in den Whisky einbringen. Womit wir auch schon den Unterschied zur 15-jährigen Standardabfüllung gefunden haben, diese wird bekanntlich sowohl in Sherry- als auch in Bourbonfässern ausgebaut. Auch der Anteil an 1st fill Sherryfässern dürfte bei der 15-jährigen Standardabfüllung geringer sein.

Der Glenfarclas 2000 Oloroso wird in einer schönen roten Metalldose ausgeliefert, die gut zu diesem sherrytönigen Whisky passt.

Anzumerken ist zudem, dass dieser Malt mit einem etwas erhöhten Alkoholgehalt von 46% abgefüllt wurde, dieser steht dem Whisky sehr gut und verleiht ihm mehr Kraft und Intensität. Der Alkoholgehalt geht übrigens auf den Großvater des jetzigen Brennereibesitzers zurück, der seinen Whisky am liebsten mit diesem Alkoholgehalt genoss.
Die nachfolgenden Eindrücke von Farbe, Aroma, Geschmack und Abgang werden unverdünnt beurteilt. Im Fazit findet sich dann noch eine kleine Ausführung zur Verdünnung dieses Tropfens.

► Farbe ◄

Nahezu identisch mit dem 15-jährigen: kräftig goldgelb mit leicht rötlicher Färbung (nicht gefärbt)

► Aroma ◄

Ein voller, süßer, betörender Duft tritt in die Nase. Wirklich kräftiger und intensiver Sherry ist zu vernehmen. Sehr süß. Gleich anschließend eine Würzigkeit, die aus der europäischen Eiche stammt, sich aber wunderbar in diesen kräftigen Malt einbindet. Etwas Heidekraut ist auch dabei. Rosinen und Blutorange, aber mit der Zeit kommt auch eine saftige Birne aus dem Hintergrund hervor. Insgesamt schön komplex, sherrylastig aber trotzdem noch ausgewogen. Bei einer Blindverkostung würde ich ihn deutlich älter als 13 Jahre schätzen.

► Geschmack ◄

So voll und kräftig wie in der Nase tritt der Whisky auch auf die Zunge. Zuerst sehr süß, deutliche Blutorange ist zu vernehmen dazu leicht würzig, sehr intensiv auf der Zunge, füllt den Mund mit Leichtigkeit mit seinen Aromen danach immer süßer werdend, die Trockenfrüchte finden sich in Form von Datteln und Feigen wieder. Der Alkohol bindet sich perfekt ein und ist zu keiner Zeit störend vorhanden.

► Abgang ◄

Sehr lang, zieht wärmend den Rachen hinunter und der Geschmack bleibt noch sehr lange im Mund. Süße bleibt zusammen mit schöner leichter Würzigkeit zurück.

► Fazit ◄

Für seine 13 Jahre ist dieser Whisky exzellent gereift, hier wurden wirklich gute Fässer ausgewählt, die meine Erwartungen von diesem Whisky voll erfüllt haben. Der Glenfarclas 2000 Oloroso ist sehr fasslastig und sherrytönig, was ich persönlich sehr gerne mag. Fügt man dem Whisky etwas Wasser hinzu, nimmt die Süße weiter zu während die Würzigkeit etwas zurückgedrängt wird. Allzu viel Wasser sollte jedoch nicht zugegeben werden, da sonst schnell die schöne Intensität verloren geht, die diesen Whisky ausmacht. Der Preis ist natürlich nicht ganz günstig, aber Stand Mai 2016 ist er etwa für den gleichen Preis zu haben wie der 15-jährige „Standard“-Glenfarclas.

Welchen nun nehmen, wenn man sich zwischen diesen beiden entscheiden muss.
Der 15 Jahre alte Glenfarclas ist im direkten Vergleich weniger süß und sherrylastig als diese Sonderedition. Dafür insgesamt etwas ausgewogener im Hinblick auf Fass und Brennereicharakter. Ich würde jedoch die Sonderedition jederzeit aufgrund ihres sehr intensiven, vollen und kräftigen Sherrygeschmacks bevorzugen. Sie bietet einfach etwas mehr Süße, etwas mehr Intensität, etwas mehr Sherry und insgesamt etwas mehr Geschmack.

Vielen Dank fürs Lesen, ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen!

PS: Guten Whisky, bitte artgerecht behandeln:
– Auf Zimmertemperatur ohne Eis genießen (wenn der Whisky kalt ist beeinträchtigt das die Geschmacksnerven -> weniger Geschmack)
– Am besten Nosingglas benutzen (keine Tumbler in denen das ganze schöne Aroma verloren geht)
– Zeit für den Whisky nehmen; lange genug riechen um die Aromen zu erfassen(vor und nach dem probieren); einige Sekunden im Mund behalten um die Geschmäcker und deren Entwicklung beurteilen zu können; mit Whisky beschäftigen (Herkunft, Inhalt, was erwarte ich von dem Whisky?); dem Whisky auch mal Zeit geben sich zu entfalten und eventuell mehr zu riechen
– mit dem Whisky experimentieren; evtl. etwas Wasser zugeben; manchmal tut das einem Whisky sehr gut und er öffnet sich mit all seinen Aromen und Facetten

1 Kommentar zu “Whiskyverkostung: Glenfarclas 2000 Oloroso Cask Finish

  1. Pingback: Whiskyverkostung: Glenfarclas 15 » Produkttest-Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up