Produkttests Technik

Produkttest: Suaoki 25W Solarpanel

Super Solarpanel – Gute Ausgangsleistung


Bewertung

Hier möchte ich kurz das Suaoki 25W Solarpanel vorstellen.

Suaoki 25W Solarpanel Verpackungsinhalt

►► Verpackung, Inhalt, Optik

Das Suaoki 25W Solarpanel kommt schlicht aber gut verpackt in einem einfachen Pappkarton an. Öffnet man diesen findet man folgenden Inhalt vor:

– Vier grüne, leichte Aluminium-Karabiner
– Eine kleine Bedienungsanleitung, mit Informationen zu Verwendung, Garantie und weiteren Hinweisen, in mehreren Sprachen (Ja darunter auch Deutsch, allerdings sehr schlecht übersetzt. Die englische Version ist dagegen korrekt und gut verständlich geschrieben).
– Ein ca. 83cm langes Mikro-USB Kabel
– Das gefaltete Solarpanel:
Größe gefaltet (LxBxH) in cm: 26x16x3,5 (an der dicksten Stelle)
Größe geöffnet (LxBxH) in cm: 71x26x2,5 (an der dicksten Stelle)
Das Panel ist komplett in schwarz gehalten. Es ist lediglich ein „Suaoki“ und ein „solar charger“ Schriftzug darauf zu finden.
Es besteht aus insgesamt 4 Segmenten, auf denen die einzelnen Solarpanele aufgebracht sind. An einer Seite ist zudem eine Lasche angebracht, an der eine kleine Metallöse eingearbeitet ist. Dies ist das Gegenstück zu, einem in das Solarpanel eingearbeiteten Magneten, somit kann das Panel relativ kompakt gefaltet werden und hält sicher zusammen.

Suaoki 25W Solarpanel ausgeklappt
Zudem befinden sich, seitlich am Panel angebracht noch insgesamt 6 Befestigungsschlaufen für Karabiner, Seile oder Sonstiges, um das Panel richtig zur Sonne auszurichten und befestigen zu können.

Suaoki 25W Solarpanel Detail_1

Auf der Rückseite des Panels ist ein Reißverschluss angebracht unter dem sich eine kleine Tasche befindet. Hier finden einerseits Karabiner und sonstige Befestigungsmaterialien, sowie Ladekabel oder auch eine Powerbank Platz.

Suaoki 25W Solarpanel Detail 2 Suaoki 25W Solarpanel Detail 3 Suaoki 25W Solarpanel Detail 4

Andererseits sind hier auch die USB-Ladeausgänge des Panels versteckt. Zusätzlich sind in der Innentasche noch zwei elastische Bänder eingearbeitet, hier können Zum Beispiel Handy oder Powerbank fixiert werden und sind so während des Ladens sicher verstaut und in der Tasche zudem noch vor direkter Sonneinstrahlung geschützt. Solche Details gefallen mir ja immer besonders gut. Daumen hoch dafür.

Das angegebene Gesamtgewicht von etwa 750g stimmt mit meinem Nachgemessenen Wert überein.

►► Verwendungsmöglichkeiten

Wo kommt denn nun so ein Gerät zum Einsatz?
Sein klares Einsatzgebiet liegt im Outdoor und Campingbereich. Es wird an allen Orten verwendet, an denen man über längere Zeit keinen Zugriff auf Steckdosen/sonstige Stromversorgung hat oder eben einfach unabhängig von diesen sein möchte. Zum Beispiel auf längeren Trekkingtouren durch wenig besiedelte Gebiete oder auch auf Festivals.

Ich persönlich setze, dieses Ladegerät ebenfalls auf Wander- und Trekkingtouren ein. Allerdings ergänze ich es hierbei aber sinnvollerweise noch durch eine Powerbank, um die gewonnene Energie auch zwischenspeichern zu können.

Ich befestige es hierbei mit den vorhandenen Halteschlaufen hinten an meinem Rucksack und schließe meine Powerbank und sonstige Geräte an das Ladegerät an. Somit laden die Geräte den ganzen Tag, vorausgesetzt die Sonne scheint. Allerdings muss bedacht werden das hierbei das Panel natürlich nicht perfekt zur Sonne ausgerichtet ist und somit nicht die volle Leistung erzielt wird.

Bei längeren Pausen oder bereits aufgebautem Zelt, wird das Ladegerät dann möglichst gut zur Sonne ausgerichtet, dies ist aufgrund der vielen vorhandenen Befestigungsmöglichkeiten recht einfach.

►► Praxistest

Nun aber nun kommen wir konkret ein Beispiel zur Ladezeit:
Angesteckt waren ein Samsung Galaxy S6 und ein LG G4, beide wiesen einen Akkustand von 50% auf. Das Solarpanel lag dabei lediglich in einer Wiese und wurde nur einigermaßen zur Sonne ausgerichtet, lag also nicht ganz perfekt.
Nach etwa einer Stunde war das Galaxy S6 bei knappen 80% und das LG G4 bei 75%.
Rechnen wir etwas weiter, kommen wir letztendlich auf eine Steigerung der Akkukapazität von beiden Smartphones zusammen von etwa 1500mAh.
Sprich der Ausgang des Panels betrug im Mittel etwa 1,5A. Schon ganz ordentlich für so ein Panel.

Allerdings reichte mir dies nicht. Ich habe dann anschließend ein kleines Messgerät angeschlossen um einige Zahlen mehr zu ermitteln:
– Selbst bei leichter Bewölkung liefert das Panel noch Strom und zwar etwa 200 – 700 mA
– Bei nicht optimaler Ausrichtung bzw. wenig „starkem“ Sonnenschein liefert das Gerät etwa 0,7 – 1,8A
– Bei optimaler Ausrichtung und starker Sonneneinstrahlung konnte ich einen Maximalausgang von knappen 2,5A ermitteln!
Meiner Meinung nach sind dies schon sehr gute Werte für solch ein Solarpanel.

►► Fazit

Wer ein Leistungsstarkes Solarpanel als unabhängige Stromversorgung für Kleingeräte benötigt, erhält mit dem Suaoki 25W Solarpanel genau was er sucht.
Ich benutze es mittlerweile sehr gerne, zudem fühlt sichs auch einfach super einen seinen „eigenen Strom zu produzieren“.
Es ist leistungsstark, gut ausgestattet, durchdacht, nicht zu groß und nicht zu klein, kompakt zu falten und das Gewicht ist auch noch im Rahmen, dies ist definitv ein wichtiger Punkt, wenn auf jedes Gramm, bei z.B. einer Trekkingtour, geachtet werden muss.

Ich kann hier meine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Vielen Dank fürs Lesen meiner Rezension. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen!

PS: Dieses Produkt wurde mir direkt vom Hersteller bereitgestellt. Ich habe es auf Herz und Nieren getestet und oben stehend meine ehrliche und höchstpersönliche Meinung dazu abgegeben.

0 Kommentare zu “Produkttest: Suaoki 25W Solarpanel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up