Produkttests Technik

Produkttest: Aukey Wall Charger

Sehr gutes Ladegerät mit zeitgemäßen Features, das hält was es verspricht!


Bewertung

Hallo zusammen!

Mittlerweile haben viele Menschen, so auch ich, unzählige Multimedia-Geräte die mit Strom versorgt werden wollen. Smartphones, ActionCams, Bluetooth Kopfhörer, Tragbare Boxen usw. Die meisten davon werden ganz einfach per USB aufgeladen. Damit man nicht für jedes Gerät einen eigenen Ladeadapter benötigt gibt es praktische Mehrfachladegeräte wie den Aukey Wall Charger, welcher mir kostenlos für einen Produkttest zur Verfügung gestellt wurde.Aukey Wall Charger Verpackung

►► Verpackung & Inhalt

Die Verpackung ist Aukey-typisch aus Karton gefertigt und gefällt äußerlich sehr gut. Zudem fällt wenig Verpackungsmüll an, was immerhin zum Umweltschutz beiträgt.Aukey Wall Charger Verpackung geschlossen

Öffnet man die Verpackung findet man folgenden Inhalt vor:

– Das Ladegerät an sich, inkl. abnehmbarem etwa 80cm langem Netzkabel
– Ein Micro USB Kabel mit etwa 1m Länge
– Eine Kabelklemme
– Garantiekarte & eine mehrsprachige Bedienungsanleitung

Alles in Allem also alles dabei was man benötigt.

Aukey Wall Charger Verpackung offen

►► Optik & Haptik

Beim Auspacken fällt sofort die einwandfreie Verarbeitung auf. Nichts klappert oder scheppert und auch scharfe Kanten oder Oberflächenfehler sind nicht erkennbar.Aukey Wall Charger Verpackungsinhalt

Das Gehäuse ist komplett schwarz gehalten mit einem recht unauffälligen Aukey-Schriftzug auf der Oberseite.
Auf der Unterseite ist neben den technischen Daten auch noch zu erkennen welcher der Ladeports QuickCharge unterstützt.
Auf der Rückseite ist der Netzanschluss zu finden und auf der Vorderseite die fünf Ladeports. Die vier grün markierten sind dabei Standardports. Der orange markierte Port ist der vorhandene QuickCharge 3.0 Port.

Aukey Wall Charger Oberseite Aukey Wall Charger RückseiteMir gefällt das Design des Aukey Wall Charger gut, es ist recht schlicht und vor allem ist es ein großer Vorteil, dass das Ladegerät einfach auf dem Tisch platziert werden kann, da das Anschlusskabel lang genug ist.

►► Praxistest
► Qualcomm Quick Charge 3.0: Was ist das überhaupt?

Quick Charge 3.0 ist – wer hätte es gedacht – der Nachfolger von Quick Charge 2.0.
Es handelt sich hierbei um eine Schnellladetechnik des Herstellers Qualcomm, der viele der bekannten Smartphone SoCs (vereinfacht ausgedrückt Mikrochips) herstellt.
Mithilfe dieser Technik ist es möglich Smartphones schneller und effektiver zu laden, als es mit „normalen“ Ports möglich ist. Bis zu 4-mal schneller soll das Smartphone geladen werden.

Nun kommen wir jedoch zu ein paar Zahlen, die bitte mit Vorsicht betrachtet werden, da es sich hier um „Laborwerte“ handelt.
Konnte man bei Quick Charge 2 innerhalb von 30 Minuten von 0% auf etwa 60% laden, soll dieser Wert von Quick Charge 3 noch einmal übertroffen werden. 0% auf 70% in 30 Minuten.

Klingt ja schon einmal sehr reizvoll. Mal schauen was die Praxis dazu sagt.

Anmerken möchte ich allerdings noch, dass sowohl das Smartphone als auch das Ladegerät diese Technologie unterstützen müssen um sie nutzen zu können (welche Geräte unterstützt werden ist leicht im www herauszufinden)!

Und eins noch: Wird ein Gerät angeschlossen, das dieses Ladeverfahren nicht unterstützt, wird es trotzdem geladen. Nur eben nicht mit dieser hohen Geschwindigkeit.

► Zahlen & Fakten

Ich habe das Ladegerät mit verschiedenen Geräten getestet darunter auch mit einem LG G4, welches allerdings nur Quick Charge 2.0 unterstützt. Die Ladezeit war wirklich kurz. Von 0% bis 100% brauchte das Handy gerade einmal 1,5h, wobei die ersten 50% nach ca. einer halben Stunde erreicht waren. Die Technik hält also fast was sie verspricht.

Die Ladespannung und der Ladestrom lagen während des Ladevorgangs immer in den spezifizierten Bereichen.

Beim Laden an den normalen Ports ist mir bei einigen Messungen aufgefallen, dass diese mehr Strom liefern können als die angegebenen 2,4A. Bis zu 2,7A konnte ich den Ports dabei entlocken.

Erfreulich bei meinen Messungen war ebenfalls, dass die Spannung auch bei fünf gleichzeitig angeschlossenen Geräten immer konstant zwischen 4,8V und 5,2V lag.

Ebenfalls der Ladestrom blieb unabhängig von der Anzahl der angeschlossenen Geräte und alle Ladeports hielten oder überstiegen die vom Hersteller angegebenen Daten.

Bei voller Auslastung wird das Gerät natürlich schon deutlich warm, aber das liegt insgesamt im normalen Bereich und auch die interne Elektronik hält diese Temperaturen leicht aus

Zudem sind in dem Ladegerät ein Überstrom-, Überladungs-, und eine Kurzschlusssicherung verbaut. Dies trägt maßgeblich zur Betriebssicherheit bei und ist bei billigeren Geräten nicht gewährleistet.
Getestet habe ich allerdings lediglich den Kurzschlussschutz, welcher einwandfrei funktioniert.

►► Fazit

Also ich muss sagen, der Aukey Wall Charger ist wohl als Gesamtpaket das beste Ladegerät, das ich bisher in den Händen hatte. Es bietet ausreichend Anschlüsse um alle Geräte zu versorgen. Es bietet neueste Ladetechnik sowie die erwähnten Sicherheitsfeatures. Die Verarbeitung ist einwandfrei und man belegt mit diesem Gerät nur eine einzige Steckdose. Auch auf Reisen macht dieses Gerät sehr viel Sinn, da viel Leistung, genügend Ladeports bei einem dennoch kleinen Gewicht vorhanden sind.

Zudem muss man kein Vermögen für dieses Gerät ausgeben, so dass auch das Preis/Leistungsverhältnis einfach passt.

Ich kann hier meine volle Kaufempfehlung aussprechen!

Vielen Dank fürs Lesen! Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

0 Kommentare zu “Produkttest: Aukey Wall Charger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up